Veranstaltungen

 

Pauschalreisen 

Städtereisen, Aktivurlaub, Kurzurlaub in ThüringenRomantik ReisenWellness,  Wochenendreisen, Valentinstag, OsternPfingstreise, Himmelfahrts-ausflug, Weihnachten, Silvesterreise, Last Minute, Luxus Pur, Hotel Thüringen

Tags 

Thüringen, Rennsteig, Wandern, Pauschalreise, UrlaubsregionWald, Zwergenpark, Goethewanderweg, Weimar, Rezepte, Bauerngeneral, Meeresaquarium, Radwandern, Bücher, Video, Karte Thüringen, Erfurt, Thüringer Kloß, Karpfenpfeiffer, Sehenswürdigkeiten, Sagen, Übernachten, Veranstaltungen, Forum

Social Media 
Folgen Sie uns auf Facebook oder empfehlen Sie uns weiter.
Hinweis 

Diese Internetseite ist optimiert für den Mozilla Firefox Browser. Um Darstellungsprobleme zu vermeiden und alle Funktionen nutzen zu können:

 

 Mozilla Firefox kostenloser Download

kostenloser Download

Von Frau Venus und dem wilden Heer

 

Zu denselben Zeiten war es offenbar und landkundig, daß im Hörseelenberg auch ein heidnisch Frauenbild verwünscht worden, die erschien den Leuten voller Huld und lockte sie in den Berg mit buhlerischem Liebeszauber, darum ward sie Hulda geheißen, und war solch Götterweib kein anderes als Frau Venus, die Göttin aller Liebe, in den Berg gebannt zu scheinbarer Freude und doch zu ewiger Pein, denn sie, die Schönste, warmer weicher Luft gewohnt, mußte als Schreckgespenst und Schauerholle in den kältesten Winternächten mit all ihrer Buhl- und Genossenschaft in greulicher Larvengestalt über Berge und Wälder hinjagen, mit Hailoh und Hussa und dem ganzen Lärm und Geschrei und Gejohle des wütenden Heeres.

 

Da sähe man Geköpfte, die ihre Köpfe unterm Arm trugen, daherfahren, andere wälzten sich, auf Räder geflochten, um, wie Ixion in der heidnischen Mythe, manche hatten das Angesicht im Nacken, andere hatten es auf der Brust, manche hatten Schlangenschwänze und Eidechskrallen; manche tanzten und hüpften auf einem Bein daher, andere schlugen Räder wie die Betteljungen, und allerlei Wild und Hatzhunde jagten mit. Vor dem Heere her schritt ein Greis am weißen Stabe, der hieß die Leute aus dem Wege gehen, daß sie nicht Schaden litten, den nannte man den treuen Eckart, und brachte das Sprichwort von ihm auf: Du bist der treue Eckart, du warnest jedermann.

 

Manche nennen auch die Frau Hulda oder Frau Venus Herodias, des Herodes Tochter, die Johannis des Täufers Haupt forderte und zu ewiger Wanderung verflucht ward gleich dem laufenden Juden. Wann es schneit, sagen die Kinder in Thüringen: Frau Holle schüttelt ihr Federbett aus; verlarvte Gespenster heißen nach ihr Hullenpöpel. Gleich der wilden Jägerin Bertha oder Berchta belohnt sie fleißige Mägde und bestraft die Faulen, zerzaust und verwirrt auch letzteren den Rocken.

 

Vom treuen Eckart ging der Glaube, daß, wenn das wilde oder wütende Heer nicht ziehe, so sitze er außen an der Höhle und warne jedermann, hineinzugehen, als ein Engel in Menschengestalt von Gott an diesen Ort geordnet.

 

 

Quelle: Ludwig Bechstein, Deutsches Sagenbuch, Leipzig 1853

 

 

« Sagen und Geschichten aus Thüringen                                                                                          Werke der Buße »

 

 

 

 

nach oben

© das-thueringen.de - Sagen und Geschichten Thüringen - Von Frau Venus und dem wilden Heer